button3 button2 button1
Heute feiern Namenstag: Johannes der Täufer,  Erembert,  Rumold ,  Theodulf ,   Herzlichen Glückwunsch!
Login   









Kirche - Unsere Kirche neunachtsheim.info

Unsere Pfarrkirche nach dem Umbau im Jahr 2010    
 zum Vergrößern, auf die Bilder klicken.    
  Die St. Stephanuskirche nach dem Umbau im Jahr 2010. Der weiträumige Bau - völlig ohne Stützpfeiler eröffnet sich jedem, der die Kirche durch den Haupteingang betritt. Der Eingang im Glockenturm wurde versiegelt. Dort befindet  sich nun ein kleiner Gebetsraum.
     
Der Neu gestaltete Altarraum wurde mit hellem Marmor und einer weißen Abschlusswand gefertigt. Im Zentrum steht der Altar, vorne das Ambo. Beides ist aus Naturstein gefertigt. Im Hintergrund die Sitze für Messdiener und Priester.   
   
   Lässt man den Blick nach links schweifen fällt einem der Seitenaltar ins Auge. Hier befindet sich das Allerheiligste und das Ewige Licht. Die Optik wird besonders durch das Weiße Spanntuch hervorgehoben, welches dieses aus Holz geschaffene Kleinod besonders leicht erscheinen lässt.
     
 Der Seitenaltar zur Weihnachtszeit 2010    
     
    Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus. -
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Amen
     
Heiliger St. Stephanus 

Der erste Glaubenzeuge trat,
umstrahlt vom Himmelslichte
und wie ein Engel vor den Rat
der Frevler zum Gerichte.
Sie lästern, Stephan zittert nicht,
verkläret wird sein Angesicht,
im Aufblick zu dem Himmel.

    Entzückt ruft er im Jubelton:
Ich seh' den Himmel offen, zur Rechten Gottes Sohn
und trostvoll darf ich hoffen.
Er werde mich nach dieser Zeit, in seine ew'ge Herrlichkeit,
wie er's verhieß erhöhen.

Nun knirscht die Feindesschar vor Wut,
und droht ihn zu verderben. 
Des Glaubenskämpfers edles Blut, soll ihre Steine färben.
Da klingt sein Beten hell hinauf: 
"Nimm meinen Geist, Herr Jesus, auf! Verzeihe ihre Sünden."

    Sitzgruppe des Priesters und Messdiener 
 Der Altar mit den Reliquien des heiligen Simeon aus Trier sowie der ungezählten heiligen Trierischen Märtyrer und des
heiligen Julian von der Legion des heiligen Gereon
   
     
     Die Sicht des Priesters in den Sakralbau gerade aus.
 Die Sicht des Priesters in den Sakralbau nach rechts.
Die Orgel
Die neu gestaltete Sakristei mit den vier Heiligen.
Vor jedem Gottesdienst, wird der Gemeinde mit diesen Röhrenglocken der Eintritt des Priesters und der Messdiener angezeigt. Geschlagen wird links-mitte-rechts-links.
Heiliger Nikolaus Heilige Barbara
Heilige Anna Heiliger Sebastian
der Altarraum mit Taufbrunnen und Osterkerze
Der Eingang zur neu geschaffenen Begegnungsstätte.

Als Kommunikationszentrum soll der neue Pfarrsaal für die Mitglieder der Pfarrei, unter anderem für Kinder und Jugendliche, für die Proben des Kirchenchores und für regelmäßige Seniorentreffen dienen.

 
Im ehemaligen Eingang des Glockenturmes wurde dieser kleine Gebetsraum neu gestaltet.
 
Freundliche Farben lassen den Betenden die Welt um ihn herum schnell vergessen, so dass er sich vollends auf sein Tun konzentrieren kann.
Die Fenster im Glockenturm wurden neu gestaltet.
Die Decke des Glockenturms mit dem Loch durch welches das Seil zu Glockengeläut geführt wurde, Die Glocken werden heute vollautomatisch geläutet. 
Die Sakristei von der Begegnungsstätte her gesehen. Von dort hat man auch einen Blick auf den Altarraum
Das Natursteinambo - im Hintergrund das Kreuz
Sanctus Sanctus, steht auf dem Schellenkranz.

Sanctus, sanctus, sanctus Dominus Deus Sabaoth. Pleni sunt coeli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.

Heilig, heilig, heilig Gott, Herr aller Mächte und Gewalten. Erfüllt sind Himmel und Erde von deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe. Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe.

Osterkerze 2010 mit Kreuz
Die Glocke, die während der Wandlung dreimal geschlagen wird.
 

Die Heilige Dreifaltigkeit,
Dreieinigkeit oder Trinität (lat. trinitas ‚Dreizahl‘) bezeichnet die Wesens-Einheit von Gott Vater, Gott Sohn (Jesus Christus) und Gott Heiliger Geist.

Zu sehen im Seitenaltar - über dem Ewigen Licht.

Die Werkzeuge des Zimmermanns.
Jesus - als Kind neben dem Heiligen Josef.